Was ist eine Belichtungskorrektur?

Die Belichtungskorrektur ist eine in den meisten modernen Kameras integrierte Funktion, mit der die Belichtung angepasst werden kann, um sicherzustellen, dass Ihre Bilder nicht zu hell oder zu dunkel sind.

Einfach ausgedrückt, können Filmemacher und Fotografen damit die von der Kamera als ideal ermittelten Helligkeitseinstellungen manuell überschreiben. Es gibt viele Gründe, dies zu tun.

Was ist Belichtung?

Die Belichtung ist die Lichtmenge, die den Sensor oder den Film einer Kamera erreicht. Sie bestimmt, wie hell oder dunkel Bilder erscheinen. Die richtige Belichtung ist entscheidend für Bilder mit idealer Helligkeit, Schärfe und der gewünschten Schärfentiefe.

Die Belichtung wird durch drei Einstellungen beeinflusst: Verschlusszeit, Blende und ISO-Wert. Lesen Sie mehr über die richtige Belichtung von Bildern auf photographylife.com.

Wie belichten Kameras Bilder?

Moderne Kameras verfügen über einen Belichtungsmesser, der die Belichtung eines Bildes bewertet und von der Annahme ausgeht, dass das ideale Bild einen mittleren Grauton aufweist.

Wenn der Belichtungsmesser ein Bild "sieht", bei dem die durchschnittliche Helligkeit über diesem Grauton liegt, dunkelt er es ab. Wenn das Bild zu dunkel erscheint, hellt das Messgerät es auf. Dies funktioniert in der Regel gut bei traditionell beleuchteten Bildern, aber es gibt Situationen, in denen dies nicht die beste Vorgehensweise ist.

Bilder, die von Natur aus dunkel oder hell sind, wie z. B. verschneite Landschaften oder nächtliche Naturaufnahmen, werden durch die automatischen Belichtungseinstellungen verwaschen.

Wenn das Licht in der Szene ungleichmäßig verteilt ist, z. B. ein weißes Pferd vor einem dunklen Hintergrund, hat der Belichtungsmesser Schwierigkeiten, die beste Einstellung zu finden. Und schließlich kann es vorkommen, dass die "richtige" Belichtung einfach nicht zur künstlerischen Vision passt, wenn Sie absichtlich unter- oder überbelichten möchten.

Was können Sie in diesen Fällen tun?

Wie man die Belichtungskorrektur verwendet

Um die Belichtung Ihrer Aufnahme zu steuern, müssen Sie nicht alles manuell machen.

Sie müssen jedoch einen Modus verwenden, der den Belichtungsmesser nutzt, z. B. Blenden- oder Verschlusspriorität.

Schauen Sie im Handbuch Ihrer Kamera nach, welche Modi die Belichtungskorrektur unterstützen. Sobald Sie den Kameramodus ausgewählt haben, müssen Sie auf der Ober- oder Rückseite Ihres Geräts nachsehen - in der Regel handelt es sich um eine Taste mit einem Plus- und einem Minuszeichen oder in manchen Fällen um ein Einstellrad.

Dann fokussieren Sie Ihr Bild, drücken die Taste und drehen eines der Einstellräder oder drücken es einmal und nehmen Änderungen auf dem LCD-Bildschirm vor. Sie können auch das separate Belichtungsrad drehen, wenn Sie eines haben.

Die Zahlen auf dem Display oder dem Einstellrad entsprechen dem Belichtungswert (EV).

Ein Belichtungswert von +1 bedeutet, dass im Vergleich zum Automatikwert doppelt so viel Licht auf den Sensor trifft, wodurch das Bild aufgehellt wird.

Ein Belichtungswert von -1 bedeutet, dass nur die Hälfte des Lichts auf den Sensor trifft, wodurch das Bild dunkler wird. In den meisten Fällen werden Sie nicht mehr als +-2 oder 3 EV einstellen müssen, aber es bleibt Ihnen überlassen, zu experimentieren.